Okkakreisfoto.jpg

Hallo.

Mein Name ist Okka.
Dieses Blog handelt von
den Dingen, die ich liebe – Büchern, Filmen, Mode,
Beauty, Kochen, Reisen.
Und vom Leben mit meinen beiden Töchtern in Berlin. 
Schön, dass du hier bist. 

GETRAGEN
















































































Anderthalb Jahre lang war Mode etwas für andere. Nicht für mich. Ich war etwas, das wuchs. Ich war etwas mit einer Silhouette, für die es keine Mode gibt oder wenigstens nicht viel. Ich hatte einen Körper, der nicht aufhörte, sich auszudehnen. Es war großartig. Die Beule war schließlich mein Kind. Ein bisschen Sehnsucht hatte ich trotzdem. Sehnsucht nach etwas, das keinen Gummibund hat. Sehnsucht, meine Sachen zu tragen. Sehnsucht nach meinem Ringelshirt, nach meiner Rüstung gegen schlechte Tage. Wie wichtig so ein T-Shirt plötzlich wird, bloß weil es nicht mehr passt. Ich erinnere mich noch an den ersten Tag, an dem ich es endlich wieder anziehen konnte, ein vernieselter Pariser Tag im August. Am nächsten Tag ging ich zu Printemps und kaufte mir diese blaue Jacke, ohne schlechtes Gewissen und ohne Zögern, ganz untypisch für mich. Auch aus Paris: die beigen Boots, die ich kaum mehr ausgezogen habe. Auch weil sie ein Geschenk sind. Und die Wildledertasche, nicht gesucht, aber gefunden, butterweich, groß genug für Fannys Windeln und mein Leben, das Innenfutter ist dunkelblau mit weißen Sternen. Das letzte halbe Jahr hat ihr ein paar Flecken zugefügt und ein paar Schrammen, Fanny hat sie ungefähr 5000 Mal aus- und wieder eingepackt und reingebissen, so mag ich sie sogar noch mehr. In den Sandalen habe ich den Sommer verbracht, sie sind mit mir am Strand von Mallorca spazieren gegangen und über die Champs Elysee. Vielleicht bin ich deshalb so verknallt in sie: weil sie mich durch den besten Sommer meines Lebens getragen haben. Der Duft: Chloé. Schon seit Jahren. Weil er nach großen Ferien riecht. Die Uhr: Auch schon seit Jahren. Ich mag, wie schwer und unkaputtbar sie ist. Ich mag, dass sie aussieht wie eine Männeruhr. Und schließlich der Schal, erst ein paar Wochen alt, mein Mittelfinger gegen den Berliner Winter. 

SELBSTGEMACHTE SCHOKOLADE

DAS GLÜCKSPAKET ZUM WOCHENENDE