Okkakreisfoto.jpg

Hallo.

Mein Name ist Okka.
Dieses Blog handelt von
den Dingen, die ich liebe – Büchern, Filmen, Mode,
Beauty, Kochen, Reisen.
Und vom Leben mit meinen beiden Töchtern in Berlin. 
Schön, dass du hier bist. 

MEIN BÜRO (UND EIN PAAR LIEBLINGSSCHREIBTISCHE)






Eins: Elisabeth Heier vom gleichnamigen Blog.
Zwei: Ein Schreibtisch von "In My House".
Drei: Eine von fünf Schreibtischvarianten vom "Stylizmo Blog" (übrigens richtig toll!).
Vier: Nette-Natalias Schreibtisch von "Lily".
Fünf: Ein Fundstück von "Bodie and Fou".

Manchmal, wenn ich solche Schreibtisch-Schönheiten sehe, seufze ich ein bisschen. Mein Schreibtisch steht bei uns im Flur, direkt neben der Garderobe und dem Schuhregal. Jeder Gast, der vorbei kommt, steht zuerst in meinem Büro. Und das nächste Fenster ist ein Zimmer weiter. Trotzdem liebe ich mein kleines Büro. Es ist ein Durchgangszimmer, aber meins - voller Kleinigkeiten und Erinnerungen, die mir gute Laune machen. Und seit ich vor ein paar Tagen alles umgestellt und neue Bilder aufgehängt habe, seit ich Kerzen und frische Blumen besorgt habe, fällt mir das Arbeiten auch wieder deutlich leichter. Hier sind ein paar Bilder:


Eins: Die Lampe ist schon viele Jahre alt (und ich mag sie immer noch so wie am ersten Tag).
Zwei: Mein Kalender und mit Washi-Tape beklebte Notizbücher.
Drei: Gut, öfter mal daran zu denken: "After Rain Comes Sun" von Philuko.
Vier: Vor ein paar Monaten eine schwarze Magnet-Klebefolie gekauft, die man auch mit Kreide beschreiben kann, ich mag sie sehr. Davor eine Kerze aus Paris (die nach Urlaub riecht) und zwei silberne Dosen für Tesafilm und Büroklammern, die ich in einem Second-Hand-Laden gefunden habe.
Fünf: Meine Eiffelturm-Sammlung. Jedes Mal, wenn wir in Paris sind, kaufe ich einen neuen.
Sechs: Zwei schwarze Klemmbretter an die Wand gehängt, die seit Ewigkeiten unter meinem Tisch herumflogen. Jetzt schau ich immer auf das Meer und auf den Wald (auch von Philuko).
Sieben: Mein Poster von "Good Fucking Design Advice". Vor einer ganzen Weile gekauft, endlich aufgehängt.
Acht: Manchmal muss ich sehr laut Musik hören. Am liebsten mit diesen Kopfhörern.
Neun: Diese Postkarte habe ich von Anoushka Matus zu Weihnachten bekommen, sie erinnert mich an meinen Plan, dieses Jahr ein bisschen weniger hektisch anzugehen.
Zehn: Hinter dem Schreibtisch stehen Regale, für alles, was untergebracht werden muss. Vier weiße Kisten sind auch dabei, in die ich gnadenlos alles reinstopfe, was herumliegt. Mit meinen Stiften und Quittungen halte ich es ähnlich: die verschwinden allesamt in einem weiß angemalten Besteckkasten.

PS: Eine Tumblr-Entdeckung der letzten Woche: "Write Place, Write Time" - ein Blog über die Schreiborte von Schriftstellern.

UND WIE MACHST DU DAS, JENNI?

BLOGLIEBE: JUST LITTLE THINGS