Okkakreisfoto.jpg

Hallo.

Mein Name ist Okka.
Dieses Blog handelt von
den Dingen, die ich liebe – Büchern, Filmen, Mode,
Beauty, Kochen, Reisen.
Und vom Leben mit meinen beiden Töchtern in Berlin. 
Schön, dass du hier bist. 

MEINE LIEBLINGSADRESSEN IM PRENZLAUER BERG

MEINE LIEBLINGSADRESSEN IM PRENZLAUER BERG

 Ting in der Rykestraße

Als ich bei unserem Umzug in den Mietvertrag geschaut habe, ist mir aufgefallen, wie lange wir schon im Prenzlauer Berg wohnen. Diesen Sommer sind es zehn Jahre. 

Zehn Jahre, in denen sich so viel verändert hat in diesem Kiez (leider nicht immer zum Guten). Und doch fühle ich mich hier so zu Hause wie sonst nirgendwo zuvor. Obwohl wir in einer Millionenstadt leben, fühlt sich der Prenzlauer Berg wie ein Dorf an. Kein Spaziergang, ohne dass man einen Bekannten trifft, einen kurzen Schnack hält, noch einen Kaffee trinkt. Zum ersten Mal in meinem Leben kenne ich alle meine Nachbarn. Ich weiß, wo es wahnsinnig gutes Eis gibt und die schönste Bank, um das Gesicht in die Nachmittagssonne zu halten. Ich weiß, wen ich fragen muss, wenn ich ein Buch zum Drinversinken suche oder eine Vase für den Küchentisch. Und mache doch immer wieder neue Entdeckungen. Hier sind fünf Läden, die ich besonders mag. Und eine lange (immer noch unvollständige) Liste von Lieblingsadressen. 

1) Fräulein Schneefeld & Herr Hund

Wenn ich mal einen freien Nachmittag habe, gehe ich in diesen Buchladen. Wobei Buchladen nur die eine Hälfte des Ladens beschreibt, denn bei Fräulein Schneefeld und Herrn Hund findet man nicht nur tolle Bücher (vor allem kleiner Verlage), sondern auch feinste Schokolade und Pralinen. Also alles, was man für einen vertrödelten Nachmittag braucht. Oder wenn die Woche nicht wirklich gut zu einem war. Oder wenn man einem Menschen, den man sehr mag, etwas schenken möchte. Hier kann man sich glücklich lesen und naschen. Mein Favorit: der Cappuccino mit drei Pralinen (Fräulein Schneefeld sucht aus). Dazu: Die ersten Seiten von „Durch Manhattan”.

// Prenzlauer Allee 23, http://schneefeld-und-hund.de.

2) Dankwart

In diesem Laden findet man Vintage-Möbel und Objekte. Den Küchentisch, von dem man nie wusste, wie er aussehen sollte (bis er vor einem stand). Ein von den Jahren schon etwas blass gewordenes Schränkchen mit winzigem Schlüssel (der dem Tisch in der Küche nun Gesellschaft leistet). Eine Nachttischlampe aus den 50er-Jahren, die das perfekte Leselicht gibt. Ich bin andauernd bei Dankwart. Weil man hier nicht nach Möbeln schaut, sondern auf Schatzsuche geht. Und die Dinge, die man hier immer wieder findet, die Art Schätze sind, die einem Zuhause Seele geben. Das mit der Seele hat allerdings auch viel mit Lothar zu tun, der Dankwart zusammen mit Cat betreibt. Zwei Menschen mit besonders großen, schönen Herzen. 

// Christburger Str. 35, www.dankwart.org.

3) Ting

Der Laden von Laura taucht hier öfter auf. Was daran liegt, dass ich ihn einfach so irre gerne mag und niemanden kenne, dem es nicht genauso geht. Bei Laura bekommt man Schönes aus Skandinavien und Asien, vieles bringt sie von ihren Reisen mit. Und trifft damit immer meinen Geschmack: Keramikschalen aus Japan, Kissenbezüge aus Schweden, Illustrationen aus Dänemark. Und natürlich ihr eigener Schmuck. Ich mag diesen Laden, weil man hier immer wieder Dinge findet, die man noch nie zuvor irgendwo gesehen hat. Ich mag ihn aber auch, weil man schon beim Reinkommen sofort durchatmet. Als öffnete man die Tür zum fantastisch eingerichteten Wohnzimmer einer guten Freundin. Laura und ihr Laden strahlen einfach so viel Wärme aus.

// Rykestr. 41, http://ting-shop.com.

4) Greta & Bjørn

Gleich gegenüber findet sich dieser hübsche Kinderladen. Die Auswahl ist nicht riesig, dafür besonders fein: Kleidung für Kleine und Größere, Krabbelschuhe, Kuscheltiere, Rucksäcke, Postkarten, Poster, Buttons. Wenn ich auf der Suche nach einem Geschenk für den nächsten Kindergeburtstag oder nach einer Kleinigkeit für das Kinderzimmer bin, schaue ich zuallererst hier. Hier habe ich meinen Lieblingsstrampler gefunden, die Wolke, die über Hedis Bett hängt, und Fannys Lieblingskette. Zu den Entdeckungen, die man hier machen kann, gibt es eine wirklich tolle Beratung von Inhaberin Kathi. 

// Rykestr. 19, www.gretaundbjoern.com.

5) Dr. Kochan Schnapskultur

In diesem Laden in der Immanuelkirchstraße bekommt man handgemachte Spirituosen: Whiskey aus unabhängigen Destillerien, Likör aus Familienbetrieben oder ein sehr kräuteriges Klosterelixier. Zu jeder (wirklich jeder einzelnen) Flasche kann Dr. Kochan eine Geschichte erzählen – woher sie kommt, wie sie gemacht wird und was diese Spirituose ausmacht. Ich trinke selten Alkohol, aber wenn ich es mache, dann fast immer mit einer Flasche aus diesem Laden. Dem Walnusslikör aus Brandenburg zum Beispiel. Oder diesem Cachaca (der mir überhaupt erst Cachaca beigebracht hat). Man merkt einfach bei jedem Besuch, wieviel Liebe und Wissen in diesem Laden für Schnapskultur steckt. (Und wie schön ist das Wort Schnapskultur?). 

// Immanuelkirchstr. 4, www.schnapskultur.de.


Andere Lieblingsadressen im Prenzlauer Berg 

Cafés und Restaurants:

  • Bekarei: die besten Vanilletörtchen. Dunckerstr. 23, bekarei.com.
  • Betty´n Caty 26: Mein Lieblingscafé für ein gutes Frühstück. Knaackstr. 26, 
    auf Facebook.
  • Café Liebling: Schnacken,
    Kaffee trinken, Kuchen essen.
    Raumerstr. 36 a, auf Facebook.
  • Early Bird: Die Kuchen hier sind auch sehr gut, aber oh, dieses Eis.
    Winsstr. 68, auf Facebook.
  • Filetstück: Wenn man Lust
    auf ein gutes Steak hat. Das
    man hier samt der sagenhaft
    guten Kräuterbutter auch zum
    Abendbrot kaufen kann.
    Schönhauser Allee 45,
    filetstueck-berlin.de.
  • Fischfabrik: Ich esse keinen Fisch, deshalb ist dies eine Empfehlung meines Mannes: Unbedingt den Backfisch mit Bratkartoffeln probieren. Danziger Str. 24, fischfabrik.eatbu.com.
  • Godshot: Richtig guter Kaffee. 
    Immanuelkirchstr. 32, godshot.de.
  • Häppies: Nicht wegzudenken aus dem Kiez: Dieses kleine Restaurant mit süßen und herzhaften Germknödeln (und ich mag sie alle). Mein Favorit: Die süße Netti
    Dunckerstr. 85, auf Facebook.
  • Hedwig Eiscafé: Noch ein Eisladen, den ich sehr mag.
    Auch wegen der so netten Besitzer. Raumerstr. 8.
  • Hokey Pokey: Und nochmal Eis. Weil dieser Laden einfach nicht fehlen darf. So, so gut. Stargarder Str. 73, auf Facebook.
  • Jubel – feine Patisserie:
    einfach sensationelle Törtchen.
    Hufelandstr. 10, jubel-berlin.de.
  • Korean Food Stories: immer wenn uns der Sinn nach Bibimbap steht. Also ziemlich oft. Prenzlauer Allee 217, koreanfoodstories.com.
  • Le Gapias: Ich mag die Quiche in diesem französischen Café. Und die Chouquettes (wenn sie nicht ausverkauft sind, nehme ich immer eine Riesentüte mit!). Winsstr. 16, legapias.de.
  • Maria Bonita: Mexican Bistro. Tacos, Quesadillas und kaltes Bier, dazu selbstgemachte Maischips mit Guacamole. Danziger Str. 33, mariabonita.de.
  • Muse: Ich weiß gar nicht, was ich lieber mag: diesen Ort. Oder das Essen. Für mich meistens einen Muse-Burger mit Pink Lemonade. Immanuelkirchstr. 31, museberlin.de.
  • Standard Pizza: Pizza, die einen seufzen lässt. (Schon der Gedanke an eine Margherita macht mir gute Laune). Templiner Str. 7,
    standard-berlin.de.
  • Un fornetto: Fabelhafte Focaccia und knusprig-weiche Cantuccini (doch, das geht). Wörther Str. 24, auf Facebook.
  • Zweistrom: meine Lieblingsfalafel.
    Kollwitzstr. 104.

Shops:

  • Buchbox: Hier stöbere ich gerne nach Büchern (auch weil Bernd und seine Kollegen immer so tolle Tipps haben). Die Filiale am Helmholtz-platz mag ich auch sehr. Greifswalder Str. 33, buchboxberlin.de.
  • Colecomp: Alles, was man in der
    Küche brauchen könnte – dazu unglaublich tolle Beratung. Wörther Str. 39, colecomp.de.
  • d.nik: Spielzeug und Kinderkleidung – nicht immer günstig, aber wirklich gut. 
    Wörther Str. 14, dnik-berlin.de.
  • Goldhahn & Sampson: Getränke, Lebensmittel, Kochbücher, Kochkurse. Und ein Zauber, der sich auch nach Jahren nicht verliert. Dunckerstr. 9, goldhahnundsampson.de.
  • Herr Nilson Godis:
    Skandinavische Süßigkeiten (die mit Schokolade überzogenen Marshmellows!). Stargarder Str. 58, herrnilsson.com.
  • MDC: Besonders schöne Kosmetik in einem besonders schönen Laden. Knaackstr. 26,
    mdc-cosmetic.com.
  • Mundo Azul: (Internationale) Kinderbücher und immer wieder tolle Entdeckungen. Choriner Str. 49, mundoazul.de
  • Nandi: bedeutet übersetzt glücklich machen und das gelingt diesem Shop wirklich gut – mit hübschen Dingen aus der ganzen Welt. Dunckerstr. 11, nandistore.com
  • Onkel Philipps Spielzeug-werkstatt: Ein Kinderparadies mit unfassbar viel Spielzeug (auch so richtig herrlichem Blödsinn).
    Choriner Str. 35, onkel-philipp.de.
  • Soeur: mein Lieblings-Secondhand-Laden. Hier finde ich wirklich immer etwas (und ich habe kein besonders gutes Händchen...). Marienburger Str. 24, auf Facebook.
  • Soeur Maison: sehr schöne,
    sehr französische Vintage-Möbel. Greifswalder Str. 217, auf Facebook.
  • Sommernest: Hübsche Dinge
    fürs Zuhause. Winsstr. 16, sommernest.de.
  • Sugafari: Süßigkeiten aus der ganzen Welt. Kopenhagener Str. 69, sugafari.com.
  • Victoria Met Albert: Mode, Accessoires, Deko. Ein hübscher Concept-Store zum Gucken und Rumstöbern, Dunckerstr. 81, victoriametalbert.com.
  • Vinh Greengrocery: Hier kaufe ich am liebsten Obst, Gemüse und frische Kräuter. Winsstr. 51.

Schöne Orte

  • Leise-Park: Früher ein Friedhof, heute ein wunderschöner Park.
    Heinrich-Roller-Str. 24.
  • Zeiss-Großplanetarium: Den Sternen so nah. Bin ich so gerne.
    Prenzlauer Allee 80, 
    planetarium.berlin

Die Videos sind bei einem Spaziergang mit meiner Freundin Eva entstanden (vielleicht kennt ihr sie schon von ihrem Blog Kopfkonzert). DANKE dafür! Dieser Tag war etwas ganz Besonderes für mich. Nächste Woche mehr darüber, wir haben nämlich einen Plan.... 

Musik: Dankwart: Dana Boulé // Rainy Night, Ting: Les Hayden // Book on a Shelf, Greta + Björn und Fräulein Schneefeld & Herr Hund: Gillicuddy // Adventure Darling, Dr. Kochan Schnapskultur: Waylon Thornton // Favorite Secrets

Kommt gut ins Wochenende!

Disclaimer: Dieser Post enthält werbliche Inhalte, weil darin Marken genannt und verlinkt werden und vor dem Gesetz somit als Werbung gelten. Produkt- und Markennennungen sowie das Setzen von Links erfolgen hier auf Slomo aufgrund persönlicher Empfehlung und entsprechend der redaktionellen Themenauswahl. Sie sind ein kostenloser Service der Redaktion.

„ICH KENNE DIESES GEFÜHL, UND WEISS, WIE BESCHISSEN ES IST”: PSYCHOLOGIN ELENA KÖSTLER ÜBER DIE ENTWICKLUNG EINER APP GEGEN EINSAMKEIT

ZU BESUCH IM WUNDERSCHÖNEN BED & BREAKFAST „THE WEAVERY”

ZU BESUCH IM WUNDERSCHÖNEN BED & BREAKFAST „THE WEAVERY”